Förderung für OA-Monographien und -Sammelbände

Mit diesem Publikationsfonds wird die Open-Access(OA)-Publikation bislang unveröffentlichter Monographien, Sammelbände sowie Beiträge in Sammelbänden gefördert.

  1. Der bzw. die Antragsteller oder Antragstellerin ist zum Zeitpunkt der Einreichung des Manuskripts beim Verlag Mitglied oder Angehöriger bzw. Angehörige der Universität Leipzig und als Autor bzw. Autorin oder Herausgeber bzw. Herausgeberin für die Bezahlung der Publikationsgebühren verantwortlich. Bei OA-Sammelbänden muss mindestens einer bzw. eine der Herausgeber oder Herausgeberinnen mit der Universität Leipzig affiliiert sein. Die Affiliation zur Universität Leipzig muss in der Veröffentlichung deutlich erkennbar sein.
  2. Die eingereichte Publikation erfüllt folgende Kriterien:

    • Es handelt sich um eine OA-Erstpublikation, d. h. bislang unveröffentlichte Monographien, Sammelbände beziehungsweise Sammelbandbeiträge und vergleichbare Formate.
    • Alle Bestandteile des geförderten Werkes müssen ohne Kosten für Leserinnen und Leser unmittelbar mit Erscheinen dauerhaft, kostenfrei und weltweit zugänglich sein (Open Access).
    • Die Veröffentlichung muss mit einer freien Lizenz versehen sein (bevorzugt Creative Commons Attribution CC BY).
    • Die Publikation muss gut nachgewiesen sein, beispielsweise im Directory of Open Access Books (DOAB) gelistet sein.
    • Die geförderten Publikationen sind mit einem Hinweis auf die Finanzierung durch den Publikationsfonds zu versehen, beispielsweise: "We acknowledge support for the Book Processing Charge by the Open Access Publication Fund of Leipzig University." oder "Diese Publikation wurde unterstützt durch den Open-Access-Publikationsfonds der Universität Leipzig."

  3. Die wissenschaftliche Qualität der Publikation ist nachgewiesen:

    • Vor der Veröffentlichung muss die Publikation ein strenges und im jeweiligen Fach anerkanntes Qualitätssicherungsverfahren durchlaufen. Dieses ist im Antrag genau darzustellen und durch ein externes Gutachten zu belegen. Das Gutachten kann durch die Reihenherausgeberinnen und -herausgeber oder ein externes Verfahren erfolgen und ist vorzugsweise durch den Verlag abzuwickeln.
    • Dissertationen werden nur gefördert, wenn sie mit summa cum laude bewertet wurden; zusätzlich ist durch den bzw. die Betreuer oder Betreuerin ein formloses Schreiben vorzulegen, welches die besondere Förderungswürdigkeit begründet.
    • Masterarbeiten und andere Abschlussarbeiten sind nicht förderfähig.

  4. Der Ausgewählte Verlag erfüllt folgende Kriterien:

  5. Publikationen, die im Rahmen von Drittmittelprojekten entstanden sind und für deren Finanzierung Publikationsmittel zur Verfügung stehen, können nur über diesen Publikationsfonds gefördert werden, wenn keine oder nicht ausreichende Publikationsdrittmittel vorhanden sind.

  1. Erstattet werden OA-Publikationsgebühren bis zu einer Höhe:

    • von 3.000 Euro (inkl. MwSt.) bei Monographien und Sammelbänden
    • von 1.500 Euro (inkl. MwSt.) bei Beiträgen in Sammelbänden. Nicht förderfähig sind Beiträge in Sammelbänden, in denen nicht alle Beiträge im Open Access zur Verfügung stehen.

  2. Die Kombination der Förderung mit anderen Mitteln ist möglich (anteilige Finanzierung).
  3. Die Zusage der Förderung gilt im laufenden Kalenderjahr.
  4. Es können ausschließlich OA-Gebühren (d. h. der OA-Anteil der Publikationskosten) finanziert werden. Nicht förderfähig sind: Druckkosten, Satzkosten, Lektorat, Zuschläge für Farbe, Umfang etc.
  5. Die OA-Publikation kann auch parallel als Printausgabe erscheinen. Dafür anfallende Kosten werden nicht aus dem Fonds übernommen. Die Veröffentlichung der OA-Version muss zeitgleich zu oder vor einer eventuellen Printversion erfolgen.
  • Ein Antrag auf Übernahme von Publikationskosten kann gestellt werden, sobald ein konkretes Vertragsangebot vorliegt. Über die Reihenfolge der Finanzierung entscheidet grundsätzlich das Rechnungsdatum. Die Anträge werden quartalsweise entschieden.
  • Zur Antragstellung senden Sie uns bitte das ausgefüllte Formular (Word ~ 110 kb) inkl. weitere Unterlagen (Gutachten, Vertrag, Rechnungskopie) an openscience@ub.uni-leipzig.de.

Die Bearbeitung und Prüfung der formalen Förderkriterien erfolgt im Open Science Office. Die Begutachtung und Entscheidung der Anträge erfolgt jeweils zum Quartalsende durch die Rektoratsbeauftragten für die Qualitätssicherung der OA-Förderung der Universität Leipzig.

Die für den Publikationsfonds für OA-Monographien und -Sammelbände zuständigen Rektoratsbeauftragten sind aktuell:

  • Prof. Marian Burchardt (Institut für Soziologie und Center for Area Studies)
  • Prof. Barbara Drinck (Institut für Bildungswissenschaften)
  • Prof. Gereon Müller (Institut für Linguistik)