Springen Sie zum Katalogsuchfeld Springen Sie zum Website-Suchfeld Springen Sie zur Seite mit Informationen zur Barrierearmut Springen Sie zum Inhalt

Förderung für OA-Monographien und -Sammelbände

Mit dem Fonds wird die Open-Access-Publikation bislang unveröffentlichter Monographien und Beiträge in Sammelbänden gefördert.

  • Es werden Publikationen finanziert, bei denen die Antragsteller*innen zum Zeitpunkt der Einreichung des Manuskripts beim Verlag Mitglieder bzw. Angehörige der Universität Leipzig und als Autor*in oder Herausgeber*in für die Bezahlung der Publikationsgebühren verantwortlich sind. Bei OA-Sammelbänden muss mindestens einer der Herausgeber*innen mit der Universität Leipzig affiliiert sein.
  • Die Affiliation der Autor*innen bzw. Herausgeber*innen zur Universität Leipzig muss in der Veröffentlichung deutlich erkennbar sein.
  • Publikationen, die im Rahmen von Drittmittelprojekten entstanden sind und für deren Finanzierung Publikationsmittel zur Verfügung stehen, können nur über diesen Publikationsfonds gefördert werden, wenn keine oder nicht ausreichende Publikationsdrittmittel vorhanden sind.
  • Gefördert werden autor*innenseitige Gebühren für OA-Erstpublikationen, d.h. bislang unveröffentlichte Monographien, Sammelbände sowie Sammelbandbeiträge und vergleichbare Formate.
  • Alle Bestandteile des geförderten Werkes müssen ohne Kosten für Leser*innen unmittelbar mit Erscheinen dauerhaft, kostenfrei und weltweit zugänglich sein.
  • Die Veröffentlichung muss mit einer freien Lizenz versehen sein (bevorzugt Creative Commons Attribution CC BY).
  • Die Publikation muss gut nachgewiesen sein, beispielsweise im Directory of Open Access Books (DOAB) gelistet sein.
  • Die geförderten Publikationen sind mit folgendem Hinweis zu versehen, bspw.:
    We acknowledge support for the Book Processing Charge by the Open Access Publication Fund of Leipzig University.
    oder
    Diese Publikation wurde unterstützt durch den Open Access Publikationsfonds der Universität Leipzig.

  • Vor der Veröffentlichung muss die Publikation ein strenges und im jeweiligen Fach anerkanntes Qualitätssicherungsverfahren durchlaufen.

    • Mit der Antragstellung muss die Darstellung des Qualitätsmanagements erfolgen; erforderlich und dem Antrag beizufügen ist ein externes Gutachten. Dieses Gutachten kann durch die Reihenherausgeber*innen oder ein externes Verfahren erfolgen.
    • Die erforderlichen Gutachten sind vorzugsweise durch den Verlag abzuwickeln.

  • Masterarbeiten und andere Abschlussarbeiten unterhalb der Dissertation sind von einer Förderung ausgeschlossen.
  • Dissertationen werden nur gefördert, wenn sie mit summa cum laude bewertet wurden; zusätzlich ist durch den/ die Betreuer*in ein formloses Schreiben vorzulegen, welches die besondere Förderungswürdigkeit begründet.
  • Die Förderung ist nur für Publikationen in Verlagen möglich, deren Kosten für Open-Access-Publikationen transparent kalkuliert und kommuniziert werden. Der Anteil für die Open-Access-Kosten sollte separat ausgewiesen sein. Nur diese werden vom Fonds übernommen.
  • Reine OA-Verlage sollten als Mitglied in der Open Access Scholarly Publishers Association (OASPA) gelistet sein.
  • Der Verlag sollte sich an den „Qualitätsstandards für den Einstieg in die Open-Access-Stellung von Büchern“ (2nd ed.) orientieren (erreichbar unter: nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0070-pub-29321893).

  • Die Förderung pro Veröffentlichung ist begrenzt: Erstattet werden Open-Access-Publikationsgebühren bis zu einer Höhe

    • von 3.000 EUR (inkl. MwSt.) bei Monographien (gilt auch für Sammelbände, bei denen mind. ein*e Herausgeber*in Mitglied bzw. Angehörige*r der Universität Leipzig ist).
    • von 1.500 EUR (inkl. MwSt.) bei Beiträgen in Sammelbänden.

  • Die Kombination der Förderung mit anderen Mitteln ist möglich (anteilige Finanzierung).
  • Die Zusage der Förderung gilt im laufenden Kalenderjahr.
  • Es können ausschließlich OA-Gebühren finanziert werden. Nicht förderfähig sind: Druckkosten, Satzkosten, Lektorat, Zuschläge für Farbe, Umfang etc.
  • Nicht förderfähig sind: Beiträge in Sammelbänden, in denen nicht alle Beiträge im OA zur Verfügung stehen.
  • Die OA-Publikation kann auch parallel als Printausgabe erscheinen. Dafür anfallende Kosten werden nicht aus dem Fonds übernommen. Die Veröffentlichung der OA-Version muss zeitgleich zu oder vor einer eventuellen Printversion erfolgen.
  • Ein Antrag auf Übernahme von Publikationskosten kann gestellt werden, sobald ein konkretes Vertragsangebot vorliegt. Über die Reihenfolge der Finanzierung entscheidet grundsätzlich das Rechnungsdatum. Die Anträge werden quartalsweise entschieden.
  • Zur Antragstellung senden Sie uns bitte das ausgefüllte Formular (Word ~ 110 kb) inkl. weitere Unterlagen (Gutachten, Vertrag, Rechnungskopie) an openscience@ub.uni-leipzig.de. Die Bearbeitung und Prüfung der formalen Kriterien erfolgt im Open Science Office. Entscheidungen in Zweifelsfällen werden in Rücksprache mit den Rektoratsbeauftragten getroffen.
Seitenleiste öffnen/schließen